19 Jun

AudioMax #25-18: Sound of the Forest 2018

Wir hatten wieder mal den eloquenten Jo zu gast und da er dieses Mal bei AudioMax LaberschDuDen(t) geladen war, gibt es ein wenig geplaudere aus dem Nähkästchen und ein paar sehr interessante Hintergrundinfos über das Sound Of The Forest, sowie Teile aus Jo’s Lebensgeschichte und ein paar lustigen Anekdoten rund um Künstler, Mitgestalter und alles zum Thema des SOTF (Sorry Jo) 😛

Und das wichtigste ist natürlich, der Liebe Bua hat uns ein paar sehr schnieke Kleinigkeiten dagelassen, die ihr bei unserem Gewinnspiel ergattern könnt:

Einfach diese Frage beantworten (wer Sendung oder Podcast fleißig anhört, erfährt es beim gespannten Lauschen): Wer war der erste Headliner des Sound Of The Forest? (Wer die anderen beiden errät, kann noch etwas dazugewinnen)

Als Belohnung verlosen wir unter den Teilnehmenden Personen folgende Späße:

Zwei Festivaltickets für das Sound of The Forest, ein Campingticket A und diverse weitere Überraschungen (welche Jo ebenso im Podcast verrät) 😉

12 Jun

AudioMax #24-18: Hochschulwahlen

(c) AudioMax, 2018

Ihr habt es in der Hand: Wer soll für euch im nächsten Jahr im StuPa sitzen? Wir haben anlässlich der Hochschulwahlen alle politischen Hochschulgruppen, die in diesem Jahr für das StuPa kandidieren, zu uns ins Studio eingeladen, um mit ihnen über die aktuellen Themen der Hochschulpolitik zu sprechen. Die Diskussion und die Statements der anwesenden Gäste hört ihr im neuen Podcast.

01 Jun

Schlossgrabenfest nicht mehr kostenlos?

Am Donnerstag kam man zu Lou Bega nur noch nach Erwerb eines Souvenirbechers auf das Festivalgelände. An den Eingängen wurde der Einlass Besuchern ohne Souvenirbecher verwehrt. Die Veranstalter schreiben auf Ihrer Homepage, dass man mit dem Kauf eines Souvenirbechers bis zum Einlassstopp einen bevorzugten Einlass genießt. Faktisch war es aber am Donnerstag so, dass sich der Einlass ohne Becher nicht nur verzögerte, sondern bis in die späten Abendstunden gar nicht mehr möglich war. Für Inhaber eines Bechers war der Einlass problemlos möglich.

Auf diese Weise scheinen die Veranstalter Eintritt durch die Hintertür einzuführen. Somit ist der Kulturbeitrag nicht länger eine freiwillige Leistung, wenn man das Schlossgrabenfest besuchen möchte. Die Becher werden an Kassenhäuschen am Weißen Turm, an der Landgraf-Georg-Straße, an der Alexanderstraße und am Herrengarten verkauft. Becher sind zusätzlich im Vorverkauf bei Saturn erhältlich. Am Eingang muss jede Person einen eigenen Becher vorweisen. Auch Pärchen, die aus einem Becher trinken, brauchen zwei.

Die positive Seite ist, dass innerhalb des Festivalgeländes im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich weniger Gedränge herrscht. Die Wege zwischen den Bühnen lassen sich ohne viel Geschubse zurücklegen. Offenbar wird der Einlass früher reduziert als bisher. Viele Menschen schreckte dieses Vorgehen ab und ließen sich lieber im Herrengarten nieder. Durch die strikteren Einlassregeln werden vor allem Menschen vom Besuch abgehalten, die das Fest nicht wegen einer bestimmten Band besuchen, sondern sich von den unterschiedlichen Musikrichtung inspirieren lassen wollen. Die AudioMax-Redaktion meint, dass dadurch der Charme des Festivals verloren geht.